Der Schmerz und die Namen: Im Lektorat

Es tut schon ein bisschen weh, wenn die Lektorin dir mitteilt, dass die Namen deiner Figuren ein Problem darstellen. Es schmerzt noch mehr, wenn sie damit recht hat.

Einige Namen in der Erstfassung des Buchs waren sich einfach zu ähnlich und brachten den Ablauf der Geschichte durcheinander: Stellt nun Person X ihrem Gegner eine Falle oder Person Y? Wenn man schon selbst beginnt, die Namen zu verwechseln, stimmt da etwas nicht. Und das ist nur eine von vielen Baustellen, die aus einem fertigen Text einen veröffentlichungsreifen machen sollen.

Bevor jemand fragt: Nein, die alten Namen bleiben geheim, ich verwende sie nicht mehr. Sonst lerne ich die neuen nie.